Verzaubert

Irgendeine Magie stürzte sich auf mich:
Ich sehe Töne, höre Farben, rieche Sonne,
kann Bässe fühlen, Rhythmen schmecken –
Feuer rast in den Därmen – das hört nicht auf.
Hitze flammt in den Schatten,
meine Füße wirbeln wie Wind,

meine Augen schmachten in Melodien,
muss den Regen kosten, der silbern glänzt,
denn er kommt vom Mond,
mich an einen starken Baum schmiegen,
Gras essen und goldenen Mais.
Mein Kopf dröhnt vom roten Wein,

dunkles Brot liegt in der Strohschale.
Knoblauchduft drückt auf die Ohren,
Erde schmilzt wie Butter im Mund –
Genug des Lärmens – magisch
bricht alles zusammen.

Heilige Ruhe legt sich
wie ein marineblaues Tuch
über mich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.