Nacht

Kalt weht der Wind
und keine Blätter tanzen.
Nebel graut vorm Fenster
Bilder im Kopf
lauern auf einen Pinsel
Die Hand liegt auf der Bettdecke
auf dem Laken
auf dem Körper

Kalt ist das Bett
allein – einsam
zu nüchtern
zu verträumt
und doch
hoffnungslos irgendwie

Irrlichernd Gedanken
blitzen
wobinichhier
wo bin ich
hier
draußen und drin
Kalt weht der Wind
Nacht und Nebel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.