Gar nicht so einfach

Mein neuer syrischer Schüler heißt Owais und wird erst im April 18. Er geht in die Schule, muss dort also Deutsch sprechen und außerdem lernt er die englische und die französische Sprache. Mann oh Mann, was für ein Pensum!!!

Nun helfe ich ihm. Heute habe ich diktiert, was er so lernt in letzter Zeit: Berufe und Werkzeuge, den Plural zu verschiedenen Worten im Singular, Verben. Dann lernte er, wie im Satz getrennte Verben zusammengesetzt aussehen. Das ist alles sehr schwer für ihn.

Obwohl ich glaube, phonetisch gut zu sprechen, schreibt er statt au ein o, statt i ein e, und die Umlaute sind total verkannt, da er noch nicht ableitet ( also statt Kämme Kemme, ferben, lermen, Stelle statt Ställe usw). Koch und Köche scheint einfacher, Mutter – die Mitter statt Mütter. – Es ist wohl schwierig, die deutschen Vokale zu unterscheiden, bei den Konsonanten scheint er weniger Probleme zu haben.

Renate hat mir ans Herz gelegt, möglichst einfache Wörter und Sätze zu benutzen, das ist total anstrengend, er hat noch zu wenig Vokabeln. Ich war nach 45 Minuten geschafft, denn es ist ja viel schwieriger, als in der ersten Klasse zu unterrichten. Morgen üben wir noch einmal. Danach besprechen wir mit Renate, wie es weitergeht …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.